Straubing

Straubing

Herzogsstadt und Tor zum Bayer. Wald

Straubing an der Donau, Hauptstadt des fruchtbaren Gäubodens und Tor zum Bayerischen Wald, ist eine Stadt mit jahrtausende alter Geschichte, zugleich eine moderne Stadt im Herzen Altbayerns. In Straubings historischem Zentrum finden Sie herrliche Kirchen und Denkmäler. Straubing besitzt aber auch den einzigen Tiergarten Ostbayerns.

Straubing an der Donau ist mit 46.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Niederbayerns. Es ist das Zentrum des Gäubodens, der „Kornkammer Bayerns“, aber auch ein Tor zum nahen Bayerischen Wald.

Straubing: Das bedeutet eine altbayerische Stadt. Ein Ort, der auf 8000 Jahre Kulturgeschichte zurückblicken kann. Ein Ort mit römischen Kastellen, eine Wiege des frühen Bayernstammes: Herzogsstadt, kurfürstliche und königliche Stadt und heute Oberzentrum im Bundesland Bayern.

Die erste mittelalterliche Siedlung „Strupinga“ lag östlich des heutigen historischen Zentrums,  um den Historischen Friedhof St. Peter, einen der schönsten und bedeutendsten Deutschlands. Im Jahre 1218 wurde die Stadt neu gegründet. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts war Straubing eines der wichtigsten Verwaltungszentren Bayerns.

Den Höhepunkt der mittelalterlichen Stadtgeschichte bildete die Zeit zwischen 1353 und 1425. Straubing war damals die niederbayerische Residenzstadt des Herzogtums Straubing-Holland, in dem ein Teil Niederbayerns und Straubing mit den Grafschaften Holland, Seeland, Hennegau und der Herrschaft zu Friesland verbunden waren.

Die „gute Stube“ Straubings ist der Stadtplatz: als Fußgängerzone, Einkaufsmeile, Platz zum Verweilen, als Marktplatz und Denkmalensemble. Der gotische Stadtturm, Straubings Wahrzeichen, ist sein Dreh- und Angelpunkt.

In Straubings Gotteshäusern spiegeln sich Kunst und Architektur vom Spätmittelalter bis in die neuere Zeit wider. Die Hallenkirche St. Jakob ist ein Denkmal von nationaler Bedeutung. International bekannt wurde das Moses-Fenster nach Entwurf von Albrecht Dürer. Die Ursulinenkirche ist das letzte gemeinsame Werk der Gebrüder Asam.

Hinter einer der vornehmsten Barockfassaden in der Fraunhoferstraße, benannt nach Joseph von Fraunhofer, dem berühmtesten Sohn der Stadt, befinden sich außergewöhnliche Kostbarkeiten. Es ist das Gäubodenmuseum mit dem weltbekannten „Römischen Schatzfund von Straubing“.

Alljährlich Mitte August wird die „fünfte“ Jahreszeit, das Gäubodenvolksfest, gefeiert, mit über einer Million Besucher das zweitälteste und zweitgrößte Volksfest Bayerns.

Als Standort des Kompetenzzentrums für Nachwachsende Rohstoffe besitzt die Wissenschaftsstadt Straubing ein Alleinstellungsmerkmal allerersten Ranges. Und im Erholungsgebiet des Stadtparks findet sich der einzige Tierpark Ostbayerns, ein Publikumsmagnet.