Neuburg an der Donau

Neuburg an der Donau

Renaissance an der Donau

Die Barock- und Renaissancestadt bezaubert nicht nur mit ihrem südländischen Flair im Arkadenhof des Residenzschlosses. Bereits bei der Anfahrt sieht man schon von Weitem, dass da etwas Besonderes auf dem Jurafelsen über der Donau steht.

Im Stützpunkt „Venaxamodurum“ fühlten sich bereits vor 2000 Jahren die Römer wohl. Später stieg Neuburg unter dem Namen „Nivenburcg“ zum Königshof auf und ein halbes Jahr-hundert glänzte die Stadt als Bischofssitz. Vor 1000 Jahren residierte Kaiser Heinrich II. auf der Alten Burg. 1505 wird Neuburg Haupstadt des neuen Fürstentums „Junge Pfalz“. Ottheinrich hieß der erste Regent, lebensfroh und kunstbesessen. Ottheinrich und sieben weitere Pfalzgrafen führten Neuburg drei Jahrhunderte lang durch ein glänzende Zeit. Ottheinrich führte in seinem Fürstentum, als einer der frühesten Herrscher, die Reformation ein und begründete den Buchdruck in Neuburg an der Donau.