Bootswandern im Donautal

Bootswandern im Donautal

Weltenburg

Die Donau westlich und östlich vom Donaudurchbruch ist ein einzigartiges Naturschauspiel und eignet sich daher hervorragend für verschiedenste Kanutouren und Bootswanderungen.

Einzigartige Naturlandschaft

Auf 23 km Länge zwischen Vohburg und Weltenburg darf die Donau noch frei und wild fließen. In diesem Abschnitt kann sie - ohne durch künstliche Bauwerke gebremst zu werden - bei Hochwasser über die Ufer treten, dabei artenreiche Auwälder und Feuchtwiesen durchfließen und für eine einzigartige Naturlandschaft sorgen.

 

Erstes Naturschutzgebiet Bayerns: die Weltenburger Enge

Unmittelbar nach dem Kloster Weltenburg ändert sich die Flusslandschaft: auf knapp 4,5 km schlängelt sich die Donau durch bis zu 70 m hohe Felswände der "Weltenburger Enge". Das Naturschutzgebiet "Weltenburger Enge" wurde 1978 aufgrund seiner überregionalen Bedeutung vom Europarat als erstes Naturschutzgebiet in Bayern mit dem Europadiplom ausgezeichnet.

 

Geschichtsträchtige Orte am Flusslauf

Unterhalb von Kelheim ändert sich die Flusslandschaft erneut: auf 18,5 km bis nach Bad Abbach wurde der Fluss ab der Mündung des Main-Donau-Kanals in Kelheim zur Wasserstraße ausgebaut. Der Reiz einer Bootstour auf der Donau liegt jedoch nicht allein in ihrer schützenswerten, einzigartigen Naturlandschaft. Auch die geschichtsträchtigen Orte entlang des Flusses lohnen einen Besuch. Von Neustadt und dem Römerkastell Abusina bei Eining bis hin zur Benediktinerabtei Weltenburg mit der berühmten Asamkirche oder der Wittelsbacher-Stadt Kelheim. Entspannung nach dem Kulturprogramm und den körperlichen Anstrengungen bieten die Bäderlandschaft in Bad Gögging oder das Inselbad und die Kaiser-Therme in Bad Abbach.

Mehr Infos zum Bootswandern finden Sie unter www.kanumax.de